Edelsteine

Bei uns ist alles echt

Frau Margot Braun, gelernte Goldschmiedemeisterin, kontrolliert Qualität und Beschaffenheit der Schmuckrohwaren.

Schmucksteine

sind Minerale oder Gesteine, welche im Allgemeinen als schön empfunden werden und als Schmuck Verwendung finden. Zu den Schmucksteinen werden vor allem Edel- und „Halbedelsteine“ in Schmuckqualität gezählt, aber auch organische Stoffe, wie beispielsweise Bernstein, Pechkohle oder relativ kleine und formschöne Fossilien. Der Handel zählt ausserdem Perlen und Korallen zu den Schmucksteinen.
Die Lehre von den Schmuckstücken (Gemmen) und Schmucksteinen wird als Gemmologie bezeichnet.Vermutlich finden schon seit der Altsteinzeit Steine auch als Schmuck Verwendung. In der Antike wurden Edelsteine neben Gold, Silber und anderen Materialien zu Schmuck verarbeitet. Der Diamant zählte schon damals zu den wertvollsten Edelsteinen. Daneben waren auch Smaragd, Rubin, Saphir und Beryll bekannt. Als Schmuckstein fand aber auch der Bernstein Verwendung. Da Schmucksteine meist auch einen beträchtlichen Wert darstellten, wurden diese nicht selten gefälscht.

Halbedelsteine

Als Halbedelsteine bezeichnete man früher seltene Minerale, die sich durch ihre Schönheit auszeichnen, im Gegensatz zu den Edelsteinen aber wesentlich häufiger in der Natur vorkommen. Sie sind meist nicht so hart und weniger wertvoll als Edelsteine. Heute spricht man ausschliesslich von Edelsteinen oder von Schmucksteinen. Der Begriff Halbedelsteine ist veraltet und sollte in der Mineralogie/Gemmologie nicht mehr angewendet werden. Er deutet eine gewisse Minderwertigkeit an, die tatsächlich aber nicht vorhanden ist.

Pflegehinweise für Edelsteine und Silber

Pflegehinweis für Edelsteinschmuck

Was Sie tun sollten...

  • Bewahren Sie Ihren Edelstein-Schmuck immer in separaten Fächern Ihres Schmuckkästchens auf und legen Sie Ketten flach hin.
  • Wischen Sie Ihren Schmuck nach jedem Tragen mit einem faserfreien Tuch ab, um ihn von Öl und Salz zu befreien.
  • In regelmässigen Abständen sollten Sie Ihr Schmuckstück gründlich säubern. Ringe ziehen zum Beispiel bei regelmäßigem Tragen sehr leicht Staub, Seife und Schmutz an. Ein schmutziger Edelstein wirkt farblos und verliert seine Brillanz; dabei können die meisten Edelsteine ganz einfach in einem Wasserbad mit ein wenig Seife gereinigt werden. Bei besonders starker Verunreinigung dürfen Sie auch eine weiche Zahnbürste benutzen. Organische Edelsteine wie Perlen oder Bernstein sollten jedoch grundsätzlich nur mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

…und was Sie besser vermeiden

  • Ziehen Sie Ihren Schmuck nie vor der Benutzung von Kosmetik, Haarspray oder Parfum an. Einige Edelsteine sind porös und nehmen leicht Chemikalien auf, die sie entfärben könnten.
  • Ziehen Sie beim Ablegen Ihres Schmucks nie an den Edelsteinen, da sich sonst eventuell die Fassung lockert und der Edelstein herausfallen könnte.
  • Lagern Sie Ihren Schmuck niemals zu eng beieinander, da die Edelsteine sich sonst gegenseitig Kratzer zufügen können. Da nahezu jeder Edelstein härter als Gold, Silber und Platin ist, könnte so auch die Politur Ihres Schmucks beschädigt werden.
  • Verwenden Sie nicht grundsätzlich für alle Edelsteine Ultraschall - oder Dampfreiniger.

Pflegehinweis für Silberschmuck 
Schmuck befeuchten, mit Schmuckpflegetuch abreiben
mit milder Seife oder Zahnpasta unter lauwarmem Wasser abreiben - gut trocknen kurz ins Silbertauchbad (Drogerie) tauchen. Gut abspülen und trocknen.
Schmuck beim Duschen/Baden, speziell in öffentlichen Bädern (Chlor, Schwefel) unbedingt vorher ablegen